Zum Inhalt springen

Container freimessen

  • von
  • Januar 28, 2022Januar 28, 2022

Container Freimessung

Zum Schatz Ihrer Mitarbeiter

Container freimessen

Die Bedeutung der Messung von Gas in Seecontainern

90 Prozent aller Güter weltweit werden per Seecontainer transportiert. Die Anzahl der Container nimmt weiter zu. 2019 betrug der Gesamtumschlag 800 Millionen TEU. TEU steht für „Twenty-foot“ Equivalent Unit, die Länge eines Standard-Seecontainers. COVID hat für 2020 einen kleinen Rückgang des Anstiegs verursacht, aber die Prognose für 2021 lautet 827 Millionen, und der Gesamtdurchsatz wird voraussichtlich auf 924 Millionen im Jahr 2024 steigen.

Diese Zahlen sind wichtig, weil 20 % der Container gefährliche Gase enthalten. Abhängig von der Ladung können verschiedene Gase aus Produktionschemikalien, Sterilisationsmitteln und Begasungsmitteln in diesen Containern eine ernsthafte Bedrohung für Transportarbeiter, Lagerarbeiter und Zollbeamte darstellen. Die Zunahme des Containertransports bedeutet auch eine Zunahme des Risikos. 

In Deutschland gab es einige Zwischenfälle mit Gas gemeldet, aber das bedeutet nicht, dass das Risiko gering ist. Glücklicherweise sind Vorfälle, bei denen Mitarbeiter eine akute Vergiftung bekommen, nicht so häufig. Das macht das Problem weniger akut, aber nicht weniger gefährlich. In den meisten Fällen zeigen sich die Auswirkungen einer Exposition gegenüber gefährlichen Gasen, insbesondere bei regelmäßiger Exposition, erst langfristig.

Gasmessungen in Schiffscontainern

In der EU gibt es Gesetze, die vorschreiben, dass Arbeitgeber untersuchen müssen, ob Arbeitnehmer in der Arbeitsumgebung Erstickungs-, Vergiftungs-, Brand- oder Explosionsgefahren ausgesetzt sein können. 2012 wurde dazu der Arbeitskatalog für gefährliche Gase in Schiffscontainern eingeführt, der einen Leitfaden und einen Stufenplan zum Umgang mit gefährlichen Gasen enthält. Da CMR-Stoffe in Anlagekonzentrationen bereits sehr gefährlich sind, wird diesen CMR-Stoffen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. CMR steht für Carcinogenic, Mutagenic und Reprotoxic.

Ursachen gefährlicher Gase in Behältern

Container werden oft begast, um Insekten und andere Schädlinge zu bekämpfen. Die am häufigsten verwendeten Gase sind Phosphin in Lebensmitteln, Methylbromid in Holzprodukten und Ethylenoxid. Letzteres dient der Sterilisation von Medizinprodukten. Diese Gase werden absichtlich in die Behälter gefüllt.

Eine andere Kategorie von Gasen landet versehentlich in Behältern. Das sind gefährliche Gase, die bei der Herstellung von Produkten freigesetzt werden, wie z. B. Lösungsmittel, Reinigungsmittel und Chemikalien aus Klebstoffen in Verpackungsmaterialien.

Gasmesstechniken und die Vorteile von FTIR

Die herkömmliche Technik zum Erfassen und Messen von Gasen in Behältern verwendet Gasspürröhrchen und Sensoren. Diese Technik hat mehrere Nachteile. Es ist teuer, zeitaufwändig und kann eine Standardabweichung von bis zu 20 Prozent haben. Es gibt auch nur eine begrenzte Anzahl von Zielgasen, die mit dieser Technik gemessen werden können.

Eine fortgeschrittenere Technik ist die FTIR-Technik. Einer der größten Vorteile dieser Technik besteht darin, dass FTIR-Analysatoren Hunderte von Komponenten auf einmal erkennen können, anstatt nur eine oder eine begrenzte Anzahl. Die Testergebnisse sagen genau aus, welche Gase sich in welchen Mengen in einem Behälter befinden. Der FTIR-Analysator arbeitet schnell und liefert transparente und klare Ergebnisse, die in nur wenigen Minuten reproduzierbar sind. Die Ergebnisse sind in Echtzeit. Jedes Gas hat sein eigenes Infrarotspektrum, das der Analysator lesen kann, um festzustellen, welches Gas sich im Behälter befindet.

Einer der Grundwerte von Customs Support ist Nachhaltigkeit. Deshalb bevorzugen wir für Gasmessungen einen FTIR-Analysator. Bei dieser Technik werden keine Verbrauchsmaterialien verwendet, wodurch Abfall minimiert wird.

Nutzen und Bedeutung der Risikoanalyse

Unsere umfassende und reproduzierbare FTIR-Analyse in Kombination mit unserer zuverlässigen Datenbank bilden eine solide Grundlage für eine gründliche Risikoanalyse. In den meisten Fällen finden wir schnell den Zusammenhang zwischen spezifischen Belastungen in Containern und den dazugehörigen Produktionschemikalien oder Begasungsmitteln. Ursachenanalysen und Kategorisierung von Behälterströmen sind Teil unserer Risikoanalyse.

Die Risikoanalyse kann auch zu erheblichen Kosteneinsparungen führen, indem auf Stichprobenmessungen in inventarisierten sicheren Behälterströmen (Kategorie C) umgestellt wird, die vollständig dem Arbo-Katalog entsprechen.